Geschichte

Die Geschichte des Laserschneidens begann 1960 , mit dem ersten Laser

Albert Einstein schuf mit seinen Erkenntnissen über das Licht die Basis, auf der Theodore Maiman 1960 den ersten Laser baute

Und um das zu erreichen benötigte er nicht einmal spezielle Bauteile, sondern fügte geschickt zusammen, was es bereits gab: So verwendete Maiman eine helle Blitzlichtlampe, einen Rubinkristall und Spiegel und konstruierte so den ersten funktionsfähigen Laser. Doch zu diesem Zeitpunkt der Geschichte des Laserschneidens waren weder Erfinder noch Anwender aus der Industrie in der Lage, den Nutzen und die möglichen Einsatzgebiete des Lasers zu erfassen. So galt die Geschichte des Laserschneidens als Beispiel für eine Lösung, zu der erst noch ein Problem gefunden werden musste.

Inzwischen ist er überall: Laser auf dem Vormarsch

Mittlerweile ist die Geschichte des Laserschneidens fortgeschritten und die Anwendungen haben unsere Alltagswelt längst erreicht. So werden in CD- oder DVD-Playern die Informationen mit einem Laserstrahl gelesen, der Barcode-Scanner im Supermarkt funktioniert mit einem Laserstrahl, im Laserdrucker wird die Farbrolle bestrahlt. Und die Geschichte des Laserschneidens macht auch vor der Industrie nicht Halt: Immer mehr Firmen schneiden bereits mit Laser, gravieren oder schweißen Werkstücke mit Hilfe des gebündelten Lichts.

Wo früher Metalle nur mit Scheren oder Stanzen bearbeitet werden konnten, wurde mit dem Laserschneiden eine neue und sehr effiziente Technologie geschaffen. Metalle aller Art können in Form von Blechen mit dem Laser bearbeitet werden, aber auch Kunststoffe oder Verbundmaterialien. In der Geschichte des Laserschneidens punktet das Schneiden mit Licht vor allem wegen seiner Geschwindigkeit: ein Laser kann je nach Material und Stärke bis zu 10 Meter Metall pro Minute schneiden. Immer dann, wenn große Schnittgenauigkeit gefragt ist, oder das Werkstück beim Schneiden möglichst nicht berührt werden sollte, kommt daher der Laser zum Einsatz. Die Geschichte des Laserschneidens ist noch nicht zu Ende – weitere Anwendungsgebiete kommen immer wieder dazu.

Ob das Laserschneiden auch in Ihrem Unternehmen sinnvoll eingesetzt werden kann, besprechen wir gerne unverbindlich mit Ihnen. Schreiben Sie uns unter info@gkteso.de – wir beraten Sie gerne.

  • gKteso Kontakt
    • gKteso GmbH
    • Hans-Böckler-Straße 3
    • D 86399 Bobingen, Germany

    • phone: +49 8234 966 38 41
    • fax: +49 8234 966 38 47
    • mail: info@gkteso.de