Geschichte

Spannend: Die Geschichte des Wasserstrahlschneidens

Wasser als Werkzeug zu nutzen ist keine neue Errungenschaft

Menschenaffen sind unsere biologischen Vorfahren – und noch heute nutzen Affen Wasser gezielt als Werkzeug. Ein Beispiel, das erst im zweiten Schritt mit der Geschichte des Wasserstrahlschneidens zu tun hat: Ein Forscher stellt dem Affen ein hohes, schmales Gefäß hin. Das Gefäß ist im unteren Teil mit Wasser gefüllt, darauf schwimmt eine Erdnuss. Doch der Wasserspiegel ist so niedrig, dass der Affe die Nuss nicht erreichen kann. Er geht also zu einem anderen Gefäß, füllt sein Maul dort mit Wasser und lässt den Wasserstrahl in das Gefäß mit der Nuss laufen. So erhöht er den Wasserspiegel und gelangt an die Nuss. Alle Affen, mit denen dieser Versuch schon gemacht wurde, kamen auf diese Idee. Was das mit der Geschichte des Wasserstrahlschneidens zu tun hat? Wasser als Werkzeug zu nutzen, scheint uns offenbar bereits in die genetische Wiege gelegt worden zu sein – der Mensch arbeitet das Verfahren immer weiter aus.

Hochdruck Wasserstrahltechnik auf dem Vormarsch

Die industrielle Nutzung des Wassers als aktives Werkzeug und damit der Beginn der Geschichte des Wasserstrahlschneidens liegt etwa um 1900. Ein Druckwasserstrahl wurde zu dieser Zeit erstmals verwendet, um Kies- oder Tonablagerungen im Bergbau zu lösen. In amerikanischen Minen erprobten Ingenieure ab den 1930er Jahren, wie sich ein Hochdruckwasserstrahl für den Kohle- und Erzabbau nutzen ließe. Verbundwerkstoffe wurden in der Geschichte des Wasserstrahlschneidens in den 1960er Jahren erstmals mit Wasser geschnitten, nachdem es in den 1950er Jahren gelungen war, Druckerzeuger mit mehr als 2.000 bar zu bauen. Auch ein deutscher Ingenieur begann 1955 mit der Entwicklung der Hochdruck-Wasserstrahltechnik und baute vier Jahre später ein Fahrzeug mit einem mobilen Hochdruckwasserstrahlgerät zu Reinigung von Abwasserkanälen. Bis heute ist das sogenannte „Duisburger Verfahren“ ein Bestandteil der Geschichte des Wasserstrahlschneidens und in der Branche ein Begriff.

Die eigentliche Geschichte des Wasserstrahlschneidens begann Mitte der 1970er Jahre, als die ersten kommerziellen Hochdruck-Wasserstrahlschneidanlagen gefertigt und eingesetzt wurden. Zu Beginn der 80er Jahre entwickelte sich die Geschichte des Wasserstrahlschneidens weiter: Um eine verbesserte Schneidleistung zu erreichen, wurden dem Hochdruck-Wasserstrahl Schleifmittel zugesetzt. Die beständige Weiterentwicklung der Pumpen auf eine Leistung von heute 6.000 bar sorgte darüber hinaus für den Erfolg dieses Verfahrens.

Möchten Sie wissen, ob eine Anlage zum Wasserstrahlschneiden für Ihr Unternehmen in Frage kommt? Wir beraten Sie gerne, schreiben Sie uns einfach unter info@gkteso.de

  • gKteso Kontakt
    • gKteso GmbH
    • Hans-Böckler-Straße 3
    • D 86399 Bobingen, Germany

    • phone: +49 8234 966 38 41
    • fax: +49 8234 966 38 47
    • mail: info@gkteso.de